Anzeige
Home » Profil von 8martin » 

Bewertungen

Bewertungen

Mo, 22.01.2018
TV | Der Kongress
Robin ist Robin4 Sterne
Die Grundidee ist einfach genial: der Film ist ‘Schnee von gestern‘, jeder denkt sich in seine eigene Welt. Hier am Beispiel der älteren Schauspielerin Robin Wright, die sich selber spielt. Sie lässt sich scannen und braucht nie wieder eine Rolle zu übernehmen. Sie bleibt ein Chip im Computer und so ewig jung. Zusammen mit ihrem Agenten Al (Harvey Keitel) muss sie erkennen, dass sie auch schon ohne ihre Unterschrift unter einen Vertrag mit den mächtigen Miramount Studios keine echte künstlerische Freiheit gehabt hatte. Hier schiebt Regisseur Ari Folman deutliche Kritik an Hollywoods ‘Old School‘ ein. Die Welt der Animation ist ein autoritärer Polizeistaat. Durch eine Droge kann sie in die Animationswelt überwechseln, in die Welt der chemischen Fantasie. So verlässt sie die reale Welt mit Sohn Aaron (Kodi Smit McPHee) und Tochter Sarah (Sami Gayle) und dem wissenschaftlichen Hausarzt Dr. Barker (Paul Giamatti). Sie durchwandert eine bunte Welt, optisch eine Mischung aus Avatar und Yellow Submarine, sehr fantasievoll und blumig. Mit dem früheren Kameramann, der jetzt Animator heißt, begibt sich Robin auf einen psychodelischen Trip, der auch stellenweise die griechische Mythologie streift, und es beginnt ein heiteres Erkennungsspielchen unter den Zuschauern ‘Wer findet die meisten bekannten Promis?‘ (der wilde Zeus treibt’s mit Europa, Michael Jackson, Cleopatra, Grace Jones, Jesus, Buddha etc.) Aber auch Robin und der Kameramann haben Sex, was man nicht oft in der Animation sieht. Es geht hin und her wie in der Matrix. Die Animation ist die reale Welt und die reale ist nur Fiktion. Wunderschön anzuschauen, zum Schluss hin etwas kryptisch oder auch mit offenem Ende? Letztendlich auch eine Mediensatire. Nicht schlecht.
Trennstrich
So, 21.01.2018
TV | Sinola
Jagd auf Chama4 Sterne
Klassischer Western aus den 70er Jahren mit ungewöhnlichem Plot: ein Gerichtssaal ist als Ort und wegen der Dramaturgie wichtig, bildet quasi den Rahmen für Anfang und Ende. Ebenso ungewöhnlich ist die Ausgangssituation, in der die Titelfigur Joe Kidd (Clint Eastwood) mehrfach die Fronten wechseln muss, ehe er bei den Richtigen Leuten ist. Erst will ihn der Großgrundbesitzer Harlan (Robert Duvall, wie so oft der Bösewicht) kaufen. Harlan jagt den Anführer einer Bauernrevolte unter Luis Chama (John Saxon), wobei Leichen seinen Weg pflastern und Joe ihm draufkommt, was für ein böser Finger er ist. Wie Joe Chama überzeugt sich einem Gericht zu stellen, wird zwar nicht überzeugend dargelegt, aber die zwei vorausgehenden fast lautlosen Ruhephasen bringen die Spannung auf Betriebstemperatur. Da kommt fast ein leichtes ‘12Uhrmittags-Gefühl‘ auf. Erst warten alle auf Chama und später unterbricht die Stille ein Scharfschützen-Duell mit Lamarr Simms (Don Stroud, der Mann mit dem gefährlichen Gesichtsausdruck). Eindrucksvoll wie Joe Kidd als Lokführer in den Saloon und in den Gerichtsaal mit dem Dampfross kommt, aber hier wird er zum Rächer der Enterbten. Bei Harlan gibt’s was zwischen die Augen, beim korrupten Sheriff reicht ein Hieb mit dem Gewehrkolben auf den Adamsapfel. Das schwache Geschlecht ist auch vertreten: für die Einheimischen steht Helen Sanchez (Stella Garcia). Mit ihr wird Joe Kidd den lieblichen Ort Sinola verlassen. Bei Blondie Elma (Lynne Marta) wäre er fast schwach geworden. Eine runde Sache mit einem Hauch Italo-Feeling.
Trennstrich
So, 14.01.2018
TV | Meine liebste Jahreszeit
Der Sommer4 Sterne
Bis auf Emilie und Antoine hat jeder in der Familie seine eigene liebste Jahreszeit. Wir erhalten einen Einblick in ein sehr subtiles Familiengeflecht. Im Mittelpunkt stehen die Geschwister Emilie (Catherine Deneuve) und Antoine (Daniel Auteuil). Sie ist Notarin, er Gehirnchirurg. In vier Kapiteln behandelt der Altmeister André Téchiné als wichtigste Nebensache der Familie die Einweisung ihrer Mutter Berte (Marthe Villalonga) in ein Heim oder nicht: 1. Die Abfahrt, 2. Der Fehltritt, 3. Der folgende Schritt und 4. Die Heimkehr. Nachdem Emilie ihren Ehemann Bruno in die Wüste geschickt hat, konzentriert sie sich auf ihren Bruder. Die Kinder Anne (Chiara Mastroianni, Deneuves leibliche Tochter, die ihrem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten ist) und Lucien (Anthony Prada) gehen eigene Wege. Antoine war nie verheiratet. Der Plot wandelt auf einem ganz schmalen Grat von Geschwisterliebe. Da wo vergrabene Gefühle schlummern. Téchiné beleuchtet wieder die Abgründe der menschlichen Seele, macht ganz persönliche Bereiche sichtbar. In psychologisch fundierten Dialogen wie z.B. – ‘Bereust du es?‘ – ‘Nein, aber ich habe Angst, es zu bereuen‘ wird deutlich, wie nahe sich Bruder und Schwester sind. Beinahe wie Zwillinge und ohne jede sexuelle Intention. Sie überlegen sogar zusammenzuziehen. Dabei geraten sie öfter als ihnen lieb ist in Streit. Es gibt Demütigungen und Provokationen. Emilie hasst ihre Mutter, ein Brüderchen hat sie nie gewollt… Beim Leichenschmaus am Ende des Films sagt Emilie ein Lied aus Kindertagen auf, als sie auf den Bruder wartete: “Wo aber ist der Freund, den ich überall suche,. . . Und ich höre seine Stimme, die sich mit dem Gesang des Sommers vereint.“ Klar welches die liebste Jahreszeit von Emilie und Antoine ist. Ein Hochkaräter in mehrfacher Hinsicht.
Trennstrich
Sa, 13.01.2018
TV | Viking
Kalter Winter2 Sterne
Die Vorfreude auf den Wikingerfilm war groß, doch allein die Optik hielt was die Ankündigung versprochen hatte. Kraftvolle Action im tiefverschneiten Russland mit schwarzer Büffeljagd, bei der fast das Blut gefriert. Leider erstreckt sich der Plot bei aller martialischen Dramatik über lange Strecken unverständlichen Terrains und gewährt nur hin und wieder Lichtblicke der Erkenntnis. Und der Plot ist so kryptische, dass lediglich die Hau-Drauf-Aktivitäten mit viel und überaus lauter Brüllerei und jede Menge roter Farbe im Gedächtnis bleiben. Technisch überzeugt das alles durchaus, wenn zwecks Dramaturgie Slo/Mo und Tempo sich abwechseln. Man würde nur auch gerne verstehen, wer da gerade wem die Rübe einschlägt und warum. Ganz allgemein kann man sagen, es geht um Rache, Tod und echte Männer. Zwei Frauen geistern durch das Geschehen: Irina (Swetlana Wiktorowna), die unnahbare Fürstin kann lesen und ist für die Diplomatie zuständig und Rogneda (Alexandra Bortich) das Blondchen vom Lande, die im kriegerischen Männerkreis unter dem Jubel der Kampfgenossen vergewaltigt wird und sich später beim ‘Held‘ Vladimir (Danila Kozlovsky) artig als Gemahlin bedankt. Wirklich! Zur historischen Einordnung hören wir was von Rom und einem Kaiser (gemeint ist Ostrom/Byzanz) und den Petschenegen, die man ja nicht so deutlich auf dem Schirm hat. Okkulter Heidenzauber mit sexuellen Darreichungen bereiten einen Umschwung vor. Das Ende überrascht. Nach so viel Keilerei und Killerei wird Vladimir – keiner weiß warum – zum Weichei. Er lehnt Gewalt ab und wird mit hunderten von Volksgenossen zum Christentum bekehrt: Massentaufe! “Denn durch Hoffnung sind wir gerettet.“ Und so wurde aus dem Unterhaltungstiger doch eher ein Bettvorleger. In Russland war der Film ein Rekord an der Kinokasse.
Trennstrich
Di, 02.01.2018
TV | Das Mädchen Irma la Douce
Die süße Irma4 Sterne
Hier ist Billy Wilder nochmals ein Klassiker der Comedy gelungen. Dazu hatte er zwei grandiose Hauptdarsteller zur Verfügung. Ihm gelang außerdem eine intime Atmo eines Pariser Viertels, wo der Polizist Nestor Patou (Jack Lemmon) genauso ‘zur Familie‘ gehört wie das Bistro an der Ecke und der Nuttenstrich, u.a. mit Irma (Shirley MacLaine). Und den Wirt Moustache (Lou Jacobi) kennen natürlich alle persönlich. Mit Nestors missglückter Razzia strebt der Film dem ersten Highlight entgegen. Der Gag war hier die Abgabe der Louis in die Mütze des Flics und die Verhaftung des Polizeichefs als Kunde im Hotel ‘Casanova‘. Das zweite Highlight ist das Duell zwischen Nestor und dem Oberganoven Hippolyte, dem Ochsen, (Bruce Yarnell). Wie Nestor den Riesen mit einer Billardkugel außer Gefecht setzt und dessen Nachfolger wird ist ganz große Comedy, wie Slapstick nur besser. So wird also aus dem entlassenen Flic Irmas Zuhälter. Hier entsteht aus dem an sich nicht kompatiblen Pärchen eine Situationskomik erster Klasse. Irma gelingt der Spagat zwischen echter Zuneigung und professioneller Hingabe. Nestor hingegen wandelt sich vom pedantischen Spießer aus reiner Liebe zu ihrem Beschützer. Und in den Dialogen blitzt es nur so auf vor pfiffigen Bemerkungen. Nestor verfällt mit Hilfe von Moustache auf einen Trick, wie er Irma für sich alleine haben kann. Nestors Doppelrolle als Lord X ist das Größte an diesem Film. Bevor der Plot in Richtung Märchen abdriftet: Verhaftung, Flucht aus dem Gefängnis, Trauung und Taufe, können wir noch die Durchsuchung von Irmas Wohnung genießen, wobei sich Nestor unter die Flics mischt. Verschwinden und wieder Auftauchen von Lord X in der Seine machen das Happy End erträglich, aber auch etwas unübersichtlicher. Ein langer Schluss also. Genial, nur etwas zu gedehnt.
Trennstrich
Mo, 01.01.2018
TV | Zirkuswelt
Die Welt ein Zirkus2 Sterne
Auf Hochglanz polierter Zirkusschinken mit viel Glamour aus der Arena. Da der Zirkus inzwischen ja eine aussterbende Species ist, kann Regisseur Henry Hathaway hier nochmal richtig aufdrehen. Wir sehen viel von Clowns, von Tigern und von Akrobaten. Dabei gerät das Mutter – Tochter Drama fast in den Hintergrund. Es reicht aber für genügend Melodramatik. Der Zirkusbesitzer Matt Masters (John Wayne) tourt durch Europa. Eigentlich sucht er aber die Mutter Lili (Rita Hayworth), die sich vor Jahren davon gemacht hatte, für sein Mündel Tony (Claudia Cardinale). Es dauert fast eine Stunde, bis die Göttin Hayworth auftritt und das dann verhärmt und ungeschminkt. An sich eine gebrochene Frau. Matt Masters wird die aufrichten. Doch die äußerst platten Dialoge tun der Spannung noch den letzten Abbruch. Man merkt von Anfang an, dass es eine amerikanische Zirkuswelt ist, denn hier dominieren Western Shows mit Indianern und Postkutschenüberfällen. Im Kreis der Insider gibt Tony das Nesthäkchen, das wie einst ihre Mutter eine große Artistin werden will. Zwischendurch verliebt sie sich noch in Steve (John Smith), das Zirkuszelt brennt ab, aber die Show geht weiter. Bis Mutter und Tochter am Hochseil strahlend vereint auftreten. Kein großer Zirkusfilm. Auftauchende Probleme werden weggewischt. Für so etwas ist hier kein Platz. Geldsorgen? Ach was. Einen neuen Zirkus aus dem Hut zaubern? Aber ja. Trainingsrückstand von Mutter Lili wegen Abtauchens? Wird aus dem Stand behoben. Hier in dieser Traumwelt des Zirkus ist das Leben eine Show und die muss einfach weitergehen. Nur was für Freunde des Zirkus.
Trennstrich
Mi, 27.12.2017
TV | Land der Pharaonen
Von Pyramiden...2 Sterne
Regisseur Howard Hawks legte hier wohl mehr Wert auf die pompöse Ausstattung und die 12.000 Statisten als auf einen guten Plot, agile Darsteller mit pfiffigen Dialogen, die den Plot etwas spannender machen. Stattdessen ist hier ein Sandalenschinken herausgekommen. Die ‘Sandalen‘ wegen des Ortes der Handlung: das alte Ägypten. Zum ‘Schinken‘ wird der Film wegen der hölzernen Dialoge, den hüftsteifen Darstellern und hin und wieder etwas Pathos in der leblosen Handlung. Pharao Khefu (Jack Hawkins) strebt noch Gold und Land, d.h. Krieg. An seinem Hof hält sich Prinzessin Nellifer (Joan Collins) auf, die ein Attentat plant. Das gelingt zwar, aber die Baumeister Vashtar (James Robertson Justice) und Senta (Dewey Martin) haben einen tödlichen Verschluss in die Pyramide eingebaut, sodass Nellifer hier eingeschlossen wird. Die Sicherheitsmechanismen sind zwar belegt – wenn auch zeitlich etwas später - und ein Highlight des Films. (Immerhin!). Für Nellifer wird die Pyramide zur strafenden Todesfalle. Ein zweites Highlight ist der Schwertkampf des Pharao mit seinem Mörder. Obwohl völlig unmotiviert. Immerhin es tut sich etwas. Die Baumeister sind Juden und verlangen den Auszug aus Ägypten. Was sonst. Das Ensemble spielt lustlos und selbst das Biest aus dem Denver Clan, Joan Collins, kann hier nichts reißen. Sie posiert wie eine Badenixe im Schwimmbad. Unterste Schublade ohne Biss. Selbst der Titel bleibt blass und vage. Aber Genaueres kann man auch nicht benennen. Außer ‘Wo sind wir eigentlich hier?‘ Na im Land der… Wie das so mit der Zusammenarbeit von Faulkner hingehauen hat? Selbst von seinem Roman habe ich und Amazon noch nie etwas gehört. Also K.V.
Trennstrich
Sa, 23.12.2017
TV | Die Glasbläserin
Toller TV Film !4 Sterne
Eng an die Romanvorlage angelehnt sehen wir ein realistisches Bild der Gesellschaft um die Jahrhundertwende. Viele Details schaffen eine dichte Atmosphäre in Wohnstube und Werkshalle in einem abgeschiedenen Dorf in Thüringen. In dieser Männergesellschaft gelingt es den beiden Schwestern Johanna (Luise Heyer) und Marie (Maria Ehrich) das Glasbläserhandwerk nach dem Tod des Vaters weiter zu führen, obwohl es Frauen verboten war, es auszuüben. Bei Widerspruch gibt es Prügel, wenn er von Frauen kommt wird sie vergewaltigt. Beide Schwestern müssen beides erleiden. Da kommt Action auf! Doch sie verfolgen unbeirrt ihr Ziel gegen den massiven Widerstand der Dörfler. Die Männerwelt wird hier bis auf zwei Ausnahmen als gewalttätige Dumpfbacken dargestellt. Marie hat ein Talent für das Bemalen, der von ihr geblasenen Glaskugeln, Johanna für den Vertrieb der Ware. Die geht bis nach Amerika. Peter (Robert Gwisdek), der Glasaugen herstellt, hilft Johanna und der Amerikaner Stephen Miles (Marc Barthel) kauft die gesamte Produktion auf. Was aus diesen beiden mal werden könnte, wird sehr dezent angedeutet. Klasse gemacht. So geht es nicht nur um die Emanzipation zweier Frauen, sondern auch um eine unternehmerische Erfolgsgeschichte. Die Szenen am offenen Gasbrenner sind optisch gesehen ein wahrer Genuss, wenn das hell glühende Glas wie Karamell gedreht wird. Und da es sich um Christbaumschmuck handelt, passt der Film zur Weihnachtszeit wie die Kerzen zum Baum. Aber er ist nicht nur weibliche Emotionen pur, sondern auch informativ, weil gut recherchiert und beeindruckend ausgestattet wurde und das Ganze von einem großartigen Ensemble umgesetzt.
Trennstrich
Di, 19.12.2017
TV | Alles über Eva
Vom Groupie zur Diva3 Sterne
Man kann den Titel im weitesten Sinne als eine Botschaft über die Frau an sich verstehen. Genau genommen ist es aber der Aufstieg des Groupies Eve (Anne Baxter) zur gefeierten Diva. So gesehen ist es die Ablösung eines großen weiblichen Stars durch eine noch größere Diva. Hier ist es Margo (Bette Davis). Ihr Stern sinkt und der von Eve Harrington steigt empor. Eve macht sich für Margo unentbehrlich: sie ist hilfsbereit, nett, ahnt ihre nächsten Schritte im Voraus. Sie ist Sekretärin, Dienstmädchen, Leibwächterin und Krankenschwester. Und da es eine Never Ending Story zu sein scheint, ergeht es Eve am Ende genauso. Jetzt ist Phoebe da (Barbara Bates), die genauso mit Eve umgeht. Der Plot bekommt einen leicht ironischen Touch. Aber auch die Kritiker bekommen ihr Fett weg. Hier ist es George Sanders, der Eve zu seinen Bedingungen will. Unterwegs gibt es Intrigen, die bei den Beteiligten Kollateralschäden hinterlassen. Eves Freundin Karen (Celeste Holm) z.B. und ihr noch Ehemann Lloyd (Hugh Marlowe), die ihr am Anfang den Einstieg in die Gesellschaft ermöglichen, werden von Eve unbemerkt aber eiskalt kalt gestellt. Aus den überaus langen Fachsimpeleien über das Theater erwachsen Intrigen, Rivalitäten und Vertrauensbrüche. Die Fans warten auf die drei eine-Minute-Auftritte der wahren Göttin: Marilyn Monroe. Hier ist sie schmückendes Beiwerk – und was für eins. Die Botschaft des Film ist: man kann für kurze Zeit in diesem Metier ganz nach oben gelangen. Alles was man dazu braucht ist: einen Plan, etwas Talent, glückliche Umstände, will sagen Vitamin B und eine ganze Menge Kaltschnäuzigkeit, die man allerdings hinter einer panzersicheren Fassade gut verstecken muss. Etwas langatmig, doch für Fans ein Aha-Erlebnis.
Trennstrich
So, 17.12.2017
TV | Dark Shadows
Der Collins Clan2 Sterne
Eine prominent besetzte Horror Comedy aus der Abteilung Vampire, Hexen und Zauberer. Aber nichts zum Gruseln sondern zum Schmunzeln. Hier sind die Vertreter der Gattungen keinesfalls böse, sondern fügen sich nur gegenseitig Unheil zu. Da sie aber unsterblich sind, werden sie nur arg gerupft, verbeult und anderweitig malträtiert. Trotz Rahmenhandlung, in der die Vorgeschichte der Familie Collins angedeutet wird, ist bei dem ganzen Klamauk kein echter Progress festzustellen. Da funkt und blitzt es, Menschen und Gegenstände fliegen durch die Luft, es gibt Kotzströme oder man reißt sich bei lebendigem Leib das pochende Herz aus der Brust. Erheiternd und lustig bis zum Wegschmeißen! Vielleicht ein Schmankerl für Grufties. Im Mittelpunkt steht Barnabas (Johnny Depp) als Obervampir. Er bekämpft abwechselnd die Mutter des Clans Elizabeth (Michelle Pfeiffer), die Hexe Angelique (Eva Green) oder die Psychiaterin Dr. Hoffmann (Helena Bonham Carter). Dabei kämpft er gegen einen Fluch an, der auf den Collins lastet. Seine wahre Liebe Josette (Bella Heathcote) stürzt sich von der Klippe und Barnabas gleich hinterher. Wiegesagt er ist unsterblich und sie geistert seither durch das schlossartige Anwesen der Familie. Ein echter Handlungsfaden ist kaum erkennbar, dafür rasen die Figuren in einem atemberaubenden Eiltempo durchs Bild. Die pyromanschen Effekte und das bunte Chaostreiben der Zombies sind wichtiger als eine plausible Handlung. Das ist ja auch nicht Sinn und Zweck des Films. Tim Burton, der alte Märchenerzähler kann hier voll und ganz die ‘Sau rauslassen‘ oder besser gesagt, den Mops fliegen lassen. Carolyn (Chloe Moretz) ist ein aufmüpfiger kleiner Werwolf. Das ist sinnfreie Unterhaltung zum Downchillen und abschalten, Zeit das Gehirn aufs Regal zu legen. Dann wundert man sich über gar nichts mehr. Auch nicht über den Titel, diese Tautologie. So geht Entertainment wohl heute?! Ich würde meinen ‘ Sleepy Hollow‘!

Neueste Bewertungen

Mo, 22.01.2018 von 8martin

TV | Der Kongress
Robin ist Robin4 Sterne

Die Grundidee ist einfach genial: der Film ist ‘Schnee von gestern‘, jeder denkt sich in seine ... mehr

So, 10.12.2017 von ajkaestner

TV | Die Anstalt
Hervorragend!5 Sterne

Diese Sendung ist topaktuell und bringt das Thema Pflegenotstand eindringlich zur Sprache. mehr

Do, 30.11.2017 von Wallystade

TV | The Voice of Germany
Ich finde es „SUPER“ aber..5 Sterne

.... die extreme Werbung in der Staffel 2017 ist ja mega ätzend. Gerade SAT1 mit 10 Minuten ... mehr

Mi, 29.11.2017 von lukas3295

TV | Maischberger
Schlechte Moderation1 Stern

Frau Maischberger lässt alles von Frau Weigl stehen und entlarvt die Lügen nicht. Das befeuert ... mehr

Do, 02.11.2017 von scorpcorp

TV | Der weiße Hai
Das war ein Hai...ein verdammt großer!4 Sterne

Der Tierhorror Klassiker schlechthin!!! Allerdings nur mit der alten deutschen ... mehr