Anzeige
Home » TV-Programm » 02.12.2019 » 

Die Hexen von Salem

Mo, 02.12.2019, 21:50 Uhr - 00:10 Uhr | ARTE

Die Hexen von Salem3 Sterne bei 1 Bewertung
Drama, Deutschland, Frankreich 1957 | HDTVSWVT150
Die Hexen von Salem

In Salem, einer Kleinstadt im Massachusetts des 17. Jahrhunderts, verliebt sich die 16-jährige Abigail Williams in ihren Hausherrn John Proctor, der mit Elisabeth verheiratet ist. Zwischen John und seiner sehr auf Tugend und religiösen Anstand bedachten Frau besteht zwar eine emotionale Verbindung, seit einigen Monaten aber keine körperliche Nähe mehr. Der verheiratete Mann lässt sich auf die junge Abigail ein. Als Elisabeth die Liebesbeziehung zwischen ihrem Mann und Abigail entdeckt, wirft sie das Mädchen aus dem Haus.
Auch John wendet sich von seiner Geliebten ab. Abigails Liebe zu dem verheirateten Mann wird hingegen zur Obsession. Als sie in der Sabbatnacht mit anderen Frauen des Dorfs obskure dämonische Riten abhält, wird die Bevölkerung von Salem auf den Hexenkult aufmerksam. Abigail entwickelt daraufhin einen perfiden Plan: Sie klagt Elisabeth der Hexerei an und beflügelt so die Ängste und Hysterie der puritanischen Gemeinde, die nun zahlreiche Frauen als Hexen verfolgt. Derweil hat es Elisabeth schwer, sich gegen die Anschuldigungen der Hexerei zu wehren, wobei John sich tatkräftig für sie einsetzt, um sie vor dem Scheiterhaufen zu bewahren. Doch was wird das Gericht zu Johns Untreue sagen? Wird das Ehepaar sich aus der moralischen Zwickmühle befreien können, oder werden beide wegen ihrer vermeintlichen Vergehen gehängt?

DarstellerSimone Signoret (Elisabeth Proctor), Yves Montand (John Proctor), Mylène Demongeot (Abigail Williams), Jean Debucourt (Parris), Raymond Rouleau (Danforth), Pascale Petit (Mary Warren)
Trennstrich
RegieRaymond Rouleau
Trennstrich
BuchJean-Paul Sartre
Trennstrich
MusikHanns Eisler

Bewertungen

Di, 03.12.2019 von 8martin
Die Feuerprobe3 Sterne
Wenn man die Namen der Leute liest, die an diesem Film beteiligt waren, ist es nicht unschwer zu erkennen, dass hier die europäische Elite (1957) am Start war. Das kann aber leider nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Film mit der Vorlage von Arthur Miller heute etwas angestaubt ist. Außerdem wird das Thema sehr komplex und sehr ausführlich (zweieinhalb Stunden) dargestellt. Die Figuren ändern mehrmals ihre Vorgehensweise und erschweren so das Verständnis. Es schafft Verwirrung, wenn dies einmal den Tod bedeutet, dann aber wenig später einen Freispruch. Trotz alledem, was diesen Film so besonders macht, ist die Tatsache, dass es eine der wenigen Coproduktionen zwischen der DDR und Frankreich ist, vielleicht sogar die einzige. Die literarische Vorlage ist das Theaterstück von Arthur Miller ’Hexenjagd‘ (The Crucible). Das Drehbuch stammt von Jean-Paul Sartre, hinter der Kamera stand Claude aus dem Renoir Clan, neben Marguerite als Editorin, die auch aus der Familie war und die Musik stammt von Hanns Eisler. Vor der Kamera beherrschte ein Trio die Szene: Yves Montand (John Proctor), Simone Signoret (Elizabeth Proctor) (einer der seltenen gemeinsamen Auftritte des Ehepaares!) und die fleischgewordene Sünde Mylène Demongeot (hier als Debütantin Abigail). (Deren Namen die Ostdeutsche Produktion ‘Abi-geil‘ ausspricht.) Obwohl sich Miller auf den Kommunisten-Jäger McCarthy bezieht, spielt die Handlung im 17. Jahrhundert in Massachusetts bei fundamentalistischen Puritanern. Elizabeth vertreibt John aus dem ehelichen Schlafzimmer. Das nutzt die Magd Abigail. Daran entspinnt sich ein Drama aus verschmähter Liebe, Hexerei und falschen Beschuldigungen. All das treibt die fundamentalistischen Puritaner in die Massenhysterie, eine Mädchengruppe verfällt dem Satanismus, dem nur mit Exorzismus beizukommen ist. John, der Ehebrecher, ist mit dem Teufel im Bunde. Elizabeth beweist Großmut gegenüber ihrer Konkurrentin, denn für sie zählt Gerechtigkeit mehr als ihre kleinliche Eifersucht. Das kostet John den Kopf. Der junge Michel Piccoli hat ein Cameo. John schwankt zwischen Lust und Mordlust, seine Frau zwischen Hingabe und Aufgabe und Abigail versucht sich als verführerische Teufelin, die aber scheitern muss. Schwere Kost, für Kenner ein Hochgenuss Ein intellektuelles Konstrukt, das auf wahren Begebenheiten beruht, was das Verständnis aber keineswegs erleichtert. Der Schluss ist arg theatralisch mit heute nur schwer erträglichem Pathos.War diese Bewertung hilfreich?
Nutzerbild
Optionen werden geladen...

Angebote zur SendungAnzeige

Teilen

Anzeige