Anzeige
Home » TV-Programm » 16.05.2018 » 

Der letzte Gentleman

Do, 17.05.2018, 01:55 Uhr - 03:35 Uhr | ARD

Der letzte Gentleman1 Stern bei 1 Bewertung
Komödie, Frankreich, USA 2010 | DolbyHDTVStereoVT150
Der letzte Gentleman

Ein Gentleman und seine Gelüste müssen im ständigen Dialog stehen - dass Junglehrer Louis Ives diese Regel missachtet und seinem absonderlichen Bedürfnis nach Damenwäsche nachgibt, hat Folgen. Er wird erwischt, als er im Lehrerzimmer einen BH anprobiert. Sein Ziel, mit Würde den Tag zu beginnen, ist in unerreichbare Ferne gerückt. Louis verliert nicht nur sein Ansehen, sondern auch seinen Job an der Princeton University. Ernüchtert über diesen Moment der Schwäche zieht Louis nach New York, um sich selbst zu finden. Und um Schriftsteller zu werden, wie sein großes Vorbild F. Scott Fitzgerald, in dessen Romane er sich mitunter hineinträumt. Die erste Zeit widmet er den Ritualen eines Gentleman. Also, Lesen, Schaufensterbummel, Friseur - und Caféhausbesuche. Man könnte es auch Müßiggang nennen. Frisch motiviert beginnt Louis ein paar Monate später sein neues Leben - als Untermieter des exzentrischen Schriftstellers Henry Harrison , der seine besten literarischen Jahre hinter sich hat, keine Unzucht duldet und Christbaumkugeln sammelt. Trotz aller Gegensätze erweisen sich die Männer als kompatibel. Eine Begegnung, die Louis' Leben tatsächlich eine andere Richtung gibt. Denn Henry verdingt sich als Escort-Mann für ältere und vor allem steinreiche Witwen, "traurige alte Seelen", wie er sie nennt, und will Louis in die Gesellschaft einführen. Besonders die betagte Milliardärin Vivian Cudlip lockt einen Tross an Verehrern, Begleitern und Freunden an, die allesamt nur das Beste wollen: Vivians Vermögen. Jenseits dieser faszinierenden Welt des Reichtums, der Kunst, Kultur und Haute Cuisine, geht Louis einem profanen Job nach in der Marketingabteilung eines Umweltmagazins nach. Abwechslung in Louis' Büroalltag bringt seine hübsche Kollegin Mary Powell , in die er sich verguckt. Zwei Hindernisse stehen allerdings einer erfolgreichen Annäherung entgegen: Mary ist Veganerin und außerdem vergeben. Was ihn nicht abhält, ihr den Hof zu machen. Auf der Suche nach sich selbst muss Louis noch etwas anderes ausloten: wie ausgeprägt seine Schwäche für Dessous ist.

DarstellerKevin Kline (Henry Harrison), Paul Dano (Louis Ives), Katie Holmes (Mary Powell), John C. Reilly (Gershorn Gruen), Marian Seldes (Vivian Cudlip), Celia Weston (Meredith Lagerfeld), Alicia Goranson (Sandra), Patti D'Arbanville (Katherine Hart), Dan Hedaya (Aresh), John Pankow (George)
Trennstrich
RegieRobert Pulcini, Shari Springer Berman
Trennstrich
BuchRobert Pulcini, Jonathan Ames
Trennstrich
MusikKlaus Badelt

Bewertungen

So, 19.04.2015 von 8martin
Das Letzte1 Stern
Nicht der ‘letzte Gentleman‘ sollte der Film heißen, er ist ‘das Letzte‘. Der schlechteste Film der letzten Jahre. Hinzukommt, dass der deutsche Titel voll daneben geht. Wer ist denn hier der besagte Gentleman? Der exzentrische Gigolo Henry (Kevin Kline), der von sich sagt, er sei ‘noch rechter als der Papst‘ (einziger Witz auf weiter Flur!) oder sein verklemmter Untermieter Louis (Paul Dano), der Frauenkleider liebt. Dass er Schriftsteller werden will, kommt gar nicht vor. Die Handlung zieht sich zäh wie Hartgummi. Die meisten Gag Versuche sind albern (pinkeln unter dem Mantel am Straßenrand oder der Seniorentisch für Tapsige) und das langatmige Drehbuch verhindert, dass Kevin Kline eine echte Show abzieht. Die meiste Zeit rede er und Louis an einander vorbei. Sie reden weder mit noch gegen einander. Man wartet eigentlich auf einen Gag, aber der kommt nicht. So ist man nach einer halben Stunde echt genervt. Auch das Auftreten von John C. Reilly als voll Zugewachsener und mit Piep Stimme überdauert nur die ersten drei Minuten. Katie Holmes ist auch weder Fisch noch Fleisch. Sie wundert sich nur. Das kann man verstehen. Die Versuche witzig zu sein, enden im Unfassbaren. Man kann sich einfach kaum vorstellen, dass das, was man da auf der Leinwand sieht, Comedy oder Entertainment sein soll. Selbst die Figuren im Umfeld wie Meredith (Celia Weston) bleiben blass und ohne jegliche Konturen. Auch sie können nicht einmal ein Schmunzeln provozieren. Das ist doch auch keine Romantik! Man ist einfach nur genervt von so viel Mist. Goldene Gurke!War diese Bewertung hilfreich?
Nutzerbild
Optionen werden geladen...

Angebote zur SendungAnzeige

Anzeige

Teilen